Ein Heimnetzwerk aufbauen Anleitung

Einrichten des Heimnetzwerks

Für das Heimnetzwerk steht als nächstes die Konfiguration des Routers an. Hier ist eine Anleitung, wie du deinen Router am besten einrichtest.
Ist der Router konfiguriert, kannst du nun im Menü (bei der Fritz!Box unter Heimnetz > Speicher (NAS)) den Netzwerkspeicher einrichten. Der eingesteckte Speicher wird im Optimalfall automatisch erkannt. Falls nicht, einfach noch einmal aus- und wieder einstecken bzw. auch den Router einmal neu starten. In den meisten Fällen funktioniert es dann schon. Nach dem Befolgen der Anweisungen ist es dann auch geschafft. Nun ist es möglich, mit den Geräten im Netzwerk die abgespeicherten Daten aufzurufen. Völlig unkompliziert.
Eventuell ist der Einsatz von festen IP-Adressen im Netzwerk sinnvoll, zum Beispiel beim Einsatz eines NAS, auf welchen aus dem Internet zugegriffen werden soll (Stichwort VPN-Verbindung). Dazu gibt es bald aber noch einen ausführlichen Artikel.

Heimnetzwerk mit Zusatzfunktionen erweitern

Wie bereits erwähnt, ist ein NAS eine sinnvolle Erweiterung des Heimnetzwerks. Dieser wurde bis hier schon zur Genüge erklärt.
Auch ein netzwerkfähiger Drucker ist eine komfortable Erweiterung des Netzwerks. Mithilfe eines Netzwerkdruckers ist es nicht notwendig, dass ein Rechner direkt an den Drucker angeschlossen wird. Die Verbindung läuft stattdessen über WLAN. Jeder Rechner, jedes Tablet und jedes Smartphone haben nun die Möglichkeit, über WLAN Dokumente und Bilder auszudrucken.
Wie auch schon vorher beschrieben, ist ein Smart TV eine schöne Ergänzung für das Wohnzimmer. Es besteht kein Zwang, umständlich eine DVD zu brennen bzw. die Bilder auf einen Stick zu ziehen. Alles wird bequem über die „lokale Cloud“ abgespielt , sei es Musik, Bilder oder Videos.
Eine VPN Verbindung (Virtual Private Network) dient grob gesagt dazu, von unterwegs auf das heimische Netzwerk zuzugreifen. Über eine virtuelle Verbindung wird der Nutzer von außerhalb Teil des eigenen Netzwerkes. Dies ist die gleiche Technik, die zum Beispiel ein Mitarbeiter eines Unternehmens nutzt, um von Zuhause auf das Firmennetzwerk zuzugreifen.

Zur letzten Lektion:
Die besten WLAN Router im Vergleich

Zurück zur Übersicht